Startseite Rundbrief abonnieren Mitglied werden


Aktuelles Archiv/Fotos Gurnigel 2010Fotos + BerichtAusschreibungVerein FreiPassMedien Forum Über uns Links Mitmachen Seitenübersicht


Pressemitteilung FreiPass


Gurnigel am 29. Mai 2010: Ein schönes Erlebnis,
bezüglich Teilnehmerzahl allerdings weit unter den Erwartungen




Bei sehr angenehmen äusseren Bedingungen haben heute morgen etwa 20 Velofahrer und -fahrerinnen die autofreie Strecke Riffenmatt-Ottenleuebad-Süfternen unter die Räder genommen. Die Fahrt verlief mit Ausnahme eines Bremsversagens, welches ohne Folge blieb, reibungslos. Die Feuerwehr Riffenmatt versah ihren Sicherheitsdienst ohne Fehl und Tadel.

Die Fahrt war wunderschön, die Gantrisch-Kette oft sichtbar. Das Hotel Sternen in Guggisberg dürfte mit dem Anlass zufrieden sein, ebenso das Restaurant Ottenleuebad an der motorfahrzeugfreien Strecke. Das Hotel wurde durch FreiPass-Gäste zu 2/3 gefüllt, das Restaurant hatte einen deutlich höheren Umsatz als an einem gewöhnlichen Samstagmorgen.




Sehr deutlich unter den Erwartungen blieb hingegen die Teilnehmerzahl. FreiPass ist es nicht gelungen, die lokale Bevölkerung zum Mitmachen zu bewegen. Es wurde kein einziges Flyer-Elektrovelo vermietet, nicht einmal für eine Testfahrt. Das hat es bisher an keinem Anlass von FreiPass gegeben.

Dieses enttäuschende Ergebnis bekräftigt allerdings die Philosophie, die FreiPass seit seiner Gründung 2004 vertritt: Autofreie Anlässe auf Passstrassen sind nur erfolgreich und ziehen eine grössere Gästeschar an, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

- der Anlass muss auf einer Haupt- und Kantonsstrasse stattfinden, nicht wie heute auf einer sowieso wenig befahrenen Nebenstrasse

- der Anlass muss ganztägig sein, nicht zu einer Randzeit wie heute morgen

- der Anlass muss lokal sehr gut abgestützt sein

Das sind genau die Voraussetzungen, die bei erfolgreichen Anlässen auf Albula, Stilfserjoch, in den Dolomiten und anderswo gegeben sind.

Simon Bischof, Präsident Verein FreiPass

29. Mai 2010

Krebsliga: Die Solidaritätsaktion in Bern