Startseite Rundbrief abonnieren Mitglied werden


Aktuelles
Archiv/Fotos
Verein FreiPass
Medien
Forum
Mails
Zitate
Philosophisches
Über uns
Links
Mitmachen
Seitenübersicht


Mails an FreiPass








11. Oktober 2015


Guten Morgen

Zuerst möchte ich mich für die Organisation des 27.09.2015 herzlich bedanken. Ich war schon einige Male an den Freipass Anlässen dabei.

Ein Verbesserungsvorschlag hätte ich.
· Ein Hinweis bei der Abfahrt Schwammhöhe. Achtung: Psetzisteinen Abschnitte.

Ich war bei der Abfahrt zügig mit dem Rennrad unterwegs, als ich plötzlich eine Kurve mit Psetzisteinen auf mich zukommen sah! Ich habe blitzschnell meine Geschwindigkeit noch vor der Kurve reduzieren können. Der 2. Abschnitt überflog ich. Es ist mir klar, dass jeder für sich verantwortlich ist.
Bei so einem Anlass nehme ich an, dass die Strecke abgefahren und auf solche Gefahren geachtet wird.

Ich bin auch ein nächstes Mal wieder dabei.

Freundliche Grüsse

P. W.,Flumenthal



1. Oktober 2015


Lieber Simon Bischof und Mitwirkende

Vielen Dank für den obigen Rundbrief vom vergangenen Freipass-Sonntag. Wie gerne wäre ich dabei gewesen, um mit Gleichgesinnten abgas- und schwermetallfrei den Pragel zu erklimmen.Mir kamen beim Durchsehen der Bilder die Tränen.

Letztes Jahr durfte ich mit Euch über den Klausen fahren. Ein landschaftlich ansprechender, physisch nicht allzu fordernder Pass, jedenfalls vom Urner- zum Glarnerland. Ich genoss Abfahrt, Aussicht und Serpentinen. Anschliessend fuhr ich von Glarus über den Sackberg bzw. über die Schwammhöhe nach Vorauen, wo ich übernachtete.

Am anderen Morgen nahm ich eben den Pragel in Angriff, der abgesehen von einigen Rampen ebenfalls ein Genuss war, zumindest diesseitig bis zur Passhöhe. Die Abfahrt gen Muotathal ist nichts für Fotofahrer und auch nichts für Flachlandindianer. Die vorwiegend steile, kurvenreiche, enge, teilweise schattig-dunkle und auch nasse Strasse muss mit entgegenkommenden Autofahrern geteilt werden. Übermütige sind hier genauso fehl am Platz wie Überängstliche.

Anschliessend stieg ich von Muotathal das Bisistal hinan bis nach Sahli zur Talstation der Glattalp-Bahn. Über denselben weg fuhr ich wieder retour und dann weiter nach Schwyz, wo ich per Bahn den Heimweg über Zürich nach Biel antrat. Ich bin mit tausend herrlichen Eindrücken im Herzen nach einem überaus ereignisreichen Wochenende eingeschlafen. Das war genau 5 Wochen, nachdem ich am Alpenbrevet in Meiringen mit dem Alpenpassvirus in Berührung kam. Diese Krankeheit hat sich bei mir so was von chronisch entwickelt ;).

Ich habe mir das Wochenende vom 24./25.9.16 reserviert. Vielleicht kann ich am Samstag nach dem Pragel und dem Klausen ja noch auf die Eggberge hoch, evtl. "nur" aus Unterschächen her oder mit der Gondelbahn...

Liebe Grüsse
T. D. aus Biel






19. August 2015


Viel Spass beim Velofahren. Ich selber bin dieses Jahr eher ein "Bergtouren- und Wanderfreak". Wenn schon hätte ich leichtes Fernweh nach der "Route des Grandes Alpes (Genfersee - Nizza). Diese Pässefahrten waren trotz Campinggepäck wahnsinnig schön und eindrücklich. Der motorisierte Verkehr war erstaunlich gering, da diese kurvigen Pässe die Massen zu wenig schnell ans Mittelmeer führt. Nur ab und zu brauste ein Motorradfahrer mit Strassenmaschine zu schnell an einem vorbei >>> meistens etwas bekloppte Schweizer.

Vielen Dank für eure Arbeit und die Organisation der diesjährigen Pragelpass-Tour.

Freundliche Grüsse

D. O., Linthal



1. August 2015


Schade dass der Klausen und Susten nicht wie letztes Jahr für einen Tag autofrei gehalten werden kann.

Für alle Velofahrer ein Super Ereignis.

Mit sportlichen Grüssen

E. H., Safenwil






3. April 2015


hoi simon, vielen dank für die grossartige geleistete arbeit!
das mit innertkirchen ist ja wieder mal allerhand. dafür bietet bluewin eine reise durch die schönsten orte der schweiz an - mit auto oder töff!!
frage: gibt es irgendwo eine möglichkeit bzw eine adresse, wo man diesen entscheid gegen euer wochenende mit grosser scheidegg wegen innertkirchen kommentieren kann? das würde ich gern tun...
für die veloinitiative bin ich am sammeln.
danke und liebe grüsse, d., riehen






2. April 2015



Hallo zusammen!

Ich möchte Euch einfach für Euren Einsatz danken. So viel Arbeit zu leisten hat mal ein grosses DANKE!! verdient.

Ich guck mir die Initiative an..

Gruss!
M.E.



2. April 2015


vielen herzlichen dank simon für dein unermüdliches engagement, ein grosses merssi auch deinem team !

Wir wünschen euch allen schöne ostertage und senden liebe grüsse
r. und k., thun

ps : wir bleiben über ostern zu hause.... es sind schon genügend andere leute unterwegs….






25. Januar 2015


Monsieur le Président,
Messieurs,

Je vous prie d'excuser mon absence à l'Assemblée Générale.
Mais mon courriel est l'occasion de vous remercier pour votre engagement en faveur de "Cols ouverts" aux cyclistes et piétons.

Après des années dans le canton de Vaud et depuis deux ans à Martigny, il n'est pas évident de motiver des Romands à se lancer dans les cols... Ils se contentent facilement des Slow-Up!
Même si en solo, à deux, puis trois nous avons participé au Lukmanier, au Susten et à l'Albula.

Avec mes salutations.

J-R. D.
Martigny


24. Januar 2015


Liebe Freipass-Macher

An der GV werde ich euch nicht dreinreden kommen (abgesehen davon, dass ich die Statutenänderung sinnvoll finde und ihr zustimmen würde).
Denn bald bin ich 72-jährig und bin (als lebenslanger Alltagsvelofahrer) ‘Freipass’ nur beigetreten, um die motorenfreie Passbenützung zu unterstützen. Ausgenützt habe ich die Ruhe bisher nur, indem ich am selben Pass wanderte.
(Eine Zusammenarbeit mit Wanderweg-Organisationen könnte vielleicht an geeigneten Pässen die Gesamtteilnahme steigern und damit die Touristiker zusätzlich zufrieden stellen?)

Wofür ich aber dem Netzmeister ein ganz grosses Kompliment machen möchte, ist die geniale Wortschöpfung (oder –übernahme?) ‘Netzplatz’.
Die wenigsten Leute sind sich der Bedeutung von engl. ‘site’ bewusst. Anfänglich habe ichs jeweils versucht mit ‘der Site’ (männl.); aber unterdessen hat sich die (falsche) Anbindung an ‘Seite’ durchgesetzt

Machts weiterhin gut!
Mit den besten Grüssen
H. H.
Baden-Daettwil




24. Dezember 2014


Sehr geehrte Freipass-Crew

Vielen Dank für all die Arbeit, die ihr leistet!

Und falls ihr nicht bis zur Route Paris-Roubaix fahren wollt, um Kopfsteinpflaster zu spüren, genügt eine Fahrt nach Baden AG. Da führt die Velo-Hauptroute von Baden Süd zum Bahnhof zu Anfang und am Ende der Weiten Gasse je über eine solche Rüttelstrecke ...

Schöne Festtage und alles Gute fürs neue Jahr!
Mit den besten Grüssen
H. H., (Jg. 1943, aber als Alltagsvelofahrer noch leidlich gut erhalten), Baden-Daettwil



21. November 2014

Lieber Herr Bischof Iszak,

Ich habe das Interview im VeloJournal gelesen und danke Ihnen für Ihren Einsatz zugunsten der passbesessenen Velofahrer.

Ich pflege seit vielen Jahren einen eigenen Freipass, und zwar denjenigen kurz nach der Passsperre. Das klappt logischerweise nicht jedes Jahr, sondern nur, wenn nach der Sperre und erstem Schneefall noch eine verhältnismässig warme Periode kommt. Am 1. und 2. November dieses Jahres habe ich mit einem Kollegen von Meiringen aus die Tour Susten-Furka-Grimsel gemacht, mit Übernachtung in Andermatt. Die Zustände waren paradiesisch, einzig beim Grimsel - Nordesite (s. Foto) gab's ca. 30' Schneewandern. Wir haben rund ein Dutzend Rennvelofahrer angetroffen, die z.T. alle 3 Pässe am Sonntag gemacht haben. Am 28.10. 2012 haben wir so den Stelvio von Glurns aus gemacht. Im Gegensatz zu den meisten Autotouristen verbringen wir meist auch eine Nacht im Hotel und tragen dadurch zum Umsatz der Branche in der Nebensaison bei.

Und zuletzt noch ein Geheimtipp, im Sommer 2014 entdeckt: der Passo del Vivione in der Gegend Veltlin-Bergamasker Alpen, von Ost nach West. 10km Horror von Edolo aus, danach nicht enden wollende, himmlische Ruhe in einer erstklassigen Landschaft...

Herzliche Grüsse aus Freiburg im Üechtland.

T. S.






25. Oktober 2014


Hallo Velofreunde

zuerst mal ein Kompliment für euren Einsatz und die gute Idee, autofreie Strassen zu organisieren!! Super!
Nun meine Frage: wisst ihr schon das Datum für die Austragung Klausen 2015??
Ich würde gerne dieses Datum in meinen Bikekalender einschreiben!
Besten Dank für eure Antwort.

Gruss
S. M.
Märstetten



17. Oktober 2014


Durfte am 27.9. zum ersten Mal am Freipass Klausen teilnehmen und eine wunderschöne Alpenkulisse und fröhliche Athmosphäre erleben. Wurde beim Alpenbrevet in Meiringen vom Alpenpassfahren "angefixt". Aber welch ein Unterschied, eine Bergfahrt ohne Lärm, Abgase und Gefahrenpotential durch Motorisierte zu geniessen! Habe am Freitag in Bürglen übernachtet und am Samstag in Vorauen, sodass ich die Region bei 7-stündiger Hin- und Herreise per Bahn echt auskosten konnte. Habe mich in die Gegend verliebt, werde wieder herkommen und auch an anderen Freipass-Anlässen teilnehmen. Ich danke allen an Organisation und Durchführung Beteiligten herzlich für die Bemühungen. Als Zeichen meiner Anerkennung melde ich mich als Mitglied an. Freue mich auf nächstes Jahr und wünsche allen ein gutes Saisonende auf leisen Rädern!

T-D.
Biel






16. Oktober 2014


guten abend freipass.
im nachhinein ein grosses danke an euch für diesen tollen anlass. es war bereits mein dritter klausen autofrei. bei diesem wetter machts doppelt spass. einziger kleiner wehrmutstropfen: just im moment als ich nach bürglen runterfahren will , setzt sich ein deutscher vw camping bus in gleicher richtung in bewegung- der nebenan stehende töffpolizist berichtet mir , dass fahrzeuge die von der passhöhe losfahren nicht einem fahrverbot unterliegen, sofern sie vor der sperrung schon auf dem pass waren. ist das so? die kritik richtet sich natürlich nicht an freipass sondern an die wenig sensiblen teutschen.
bitte schickt mir 5 von diesen karten welche an lokale tourismusbüros gesendet werden können/müssen.
hier meine anschrift: G. S., Zürich
Besten Dank bis im nächsten Jahr
G.S.
Zürich






24. Juli 2013

Gibt es den Klausenpass dieses Jahr auch wieder autofrei? Damit wir mit dem Velo darüber fahren können.
Danke für Ihre Antwort und fg

A. S.



15. Juli 2013

Geschätzte Freipass-Leute,
erst einmal herzlichen Dank für Eure Bemühungen um die autofreien Strecken und Tages-Freipass-Veranstaltungen. Meine konkrete Frage: Gibt’s auch im 2013 einen motorfreien Klausen-Tag?
Mit sportlichen Grüssen vom Sihlsee
P. R.
Gross






2. Juni 2013

Sehr geehrter Herr Kaufmann
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Habe den Anlass bereits in meiner Agenda notiert!
Danke für Ihre Bemühungen uns begeisterte Velofahrer mit schönen autofreien Fahrten zu verwöhnen!
Mfg

P. G.
Flawil






2. Juni 2013

Lieber Simon Bischof Izsak

herzlichen Dank für den Rundbrief! Falls die Übernachtungsmöglichkeiten für den Glaubenbielenevent knapp werden sollten - hier unser Angebot in Escholzmatt unter www.galleli.ch!

Aber wichtiger noch - Eure Arbeit ist einfach toll! Danke!

Mit herzlichen Grüssen
Sch. M.


24. April 2013

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich bin begeistert von euren Aktionen mit den freien Alpenpässen. Die Aktion am Klausen war toll und auch der zweite Anlass hat trotz schlechtem Wetter bei mir und bei vielen Urnerinnen und Urner einen positiven Eindruck hinterlassen.

Jetzt musste ich aber in dieser Woche feststellen, dass sie das Urner Wochenblatt bereits wieder mit Leserbriefen überschwemmt haben. Bei mir hinterlässt dies einen sehr negativen Eindruck. Wenn es wenigsten Urnerinnen und Urner wären, die sich für ihren freien Pass einsetzten würden, dann könnte ich es nachvollziehen. Wenn wir jetzt aber mit Briefen aus der ganzen Schweiz und sogar aus Deutschland überflutet werden, dann bewirkt das bei mir eher einen schlechten Beigeschmack. Umwelttechnisch macht es für mich nämlich nicht viel Sinn, wenn jemand aus Schaffhausen, Uster oder Stuttgart mit dem Auto anreist um die intakte Natur für einige Stunden zu geniessen.

Meiner Meinung nach hat ein freier Alpenpass viele Freunde im Kanton Uri, denn ich sehe jetzt im Frühling wieder täglich viele Velofahrerinnen und Velofahrer auf ihrem Gefährt durch den Kanton fahren. Deshalb bin ich überzeugt, dass der freie Furkapass auch mit anderen (diplomatischeren) Aktionen sicherlich erreicht werden kann. Beim Urner erreicht man mit Diplomatie oft mehr als mit einem sturen Grind, dann das haben wir hier schon genug!

Vielen Dank für ihren Einsatz für freie Alpenpässe.

Freundliche Grüsse aus dem Urnerland.

R. F.






17. April 2013

Danke für die äusserst gut vorbereitete Leserbriefaktion und v. a. natürlich den unermüdlichen Einsatz! Ich wünsche viel Erfolg und freue mich über jede künftige motorfahrzeugfreie Passfahrt!
herzlich
y. n.
küttighofen


30. März 2013

Guten Abend Herr Bischof,

Ich bedanke mich für den Rundbrief April 2013

Schade, das das mit dem Furkapass zu scheitern droht.
Trotzdem auch danke, das es eben eine Alternative gibt
wovon ich ggf auch Gebrauch mache, da meine Kinder in erreichbarer Nähe wohnen ( Burgdorf ) und für mich die Anreise einfach ist.
ICh muss nun rechtzeitig anfangen zu trainieren und natürlich auch Rücksprache mit meinem Internist halten.


Mit freundlichen Radler-Grüssen
M. S. (D)







8. Dezember 2012

Klausen: Der Anfang einer Liebe

Hallo Simon
Wir möchten uns bei freipass ganz herzlich für die Organisation des Klausen Events 2012 bedanken.
Ja, das Wetter war regnerisch. Und wir zwei erst zum zweitenmal auf dem Rennvelo.
Aber genau die scheinbaren Widrigkeiten waren das Geniale: Wir haben uns durch die Strecke - die selbst im Regen einfach traumhaft ist -"durchgebissen", obwohl wir nach einem Restaurantaufenthalt zunächst wieder umkehren wollten.

Kurzum: Etwas schlotternd aber stolz und unglaublich glücklich einfach so durch die selbst bei Regen eindrückliche und schöne Natur zu fahren sind wir über den Klausen und unten dann wieder angekommen.
Und: Wir sind seither echte Velofans.

Danke Euch und den Beteiligten daher für die Bemühungen. Ein Stück Lebensqualität haben wir erhalten.

S. D.


10. Oktober 2012

Hallo Freipass-Team,


auch wenn das Wetter nicht ganz optimal war, ein dickes Dankeschön für’s Organisieren des freien Klausenpasses!
Das war ein schöner Zufall während meiner
Alpentour auf einen freien Pass zu treffen, einfach top!
Und weil ich auf der Passhöhe übernachtet habe, war am Sonntag Morgen dann eine freie Passfahrt bei strahlendem Wetter drin.

Coole Sache von Euch, danke nochmal!
C. B.
Düsseldorf






30. September 2012

Lieber Simon,

hab nochmals herzlichen Dank für die Orga vom Klausenpass!

Ich hab gelernt, wie schön meditativ Velofahren im Regen sein kann – wenn kein Verkehr vorbeidonnert.
Es war ein Traum – und fürs Wetter gilt der alte Spruch, es hängt halt von der Kleidung ab.

Weiter so!

LG, Carl


24. September 2012

Lieber Simon und Elisabeth

Herzlichen Dank für den Freipass am letzten Samstag. Habe es sehr genossen, trotz dem Wetter, und freute mich über die persönliche Begrüssung auf dem Pass!

Weiter so

Herzlichen Gruss,
F. H.

Zürich






20. Juni 2012

Ich finde es es eine Zwängerei den den Velo tag in diesem Jahr schon wieder durchzufühern
binn ein begeisterter Velo
Fahrerer und fahre den Klausen immer wieder, man muss halt auch
einmal am Morgen früh aufstehen dan hat man auch
Platz und es sind auch noch keine
Autos und Töff unterwegs und was gibt es schöneres als morgens unterwegs zu sein .
Ich werde ganz sicher
nicht am velo Tag unterwegs sein


e.a.


5. Juni 2012

Liebe Freipässler (früher gabs Freimaurer ;-)), hab letzten Mittwoch nami frei genommen und bin über den Klausen - so schön mit wenig Töffs. Dachte, es wäre eine super Aktion für alle, wenn jedes SommerWoE ein Schweizer Pass Motor-frei wäre - und schwupps hör ich auf DRS3 am SA morgen von Euch - weiter so! Werde natürlich gern Mitglied u schickt mir ein paar Postkarten, danke!
C.G.
Zürich






27. April 2012

Ihr seid super, dass ihr das hinbekommen habt!!!!!
Übrigens: Ist Freipass schon auf Facebook?
Herzliche Grüsse und Dank für euer Engagement
A.C.



17. Januar 2012

klausenpass war vom feinsten. grosses kino. natur pur.

g.s.
Zürich






5. Dezember 2011

Guten Tag Herr Bischof,
vor einiger Zeit habe ich von Ihnen eine Karte erhalten. Besten Dank, es ist sehr aufmerksam.
Ich hoffe dass Sie wieder eine etwas ruhigere Zeit haben und somit den schönen Herbst mit viel Aktivität genutzt haben.
Ich wünsche Ihenen eine angenehme Weihnachtszeit und alles Gute im 2012. Vielleicht hören wir wieder einmal etwas vom freipass, ich jedenfalls fand es sehr gut.
Mit freundlichen Grüssen
S.M.
Spiringen






16. November 2011

Liebe Freipässler
nach tollen Albula- und Klausenerlebnissen möchte ich sehr gerne mithelfen, weitere Anlässe dieser Art auf die Beine zu stellen! Der Gurnigel ist quasi mein Hausberg, den ich x-mal pro jahr befahre - warum nicht doch noch mal versuchen, diesen schönen Voralpenpass auch für Velos zu sperren?
Mit einem hoffnungsvollen Gruss
C.B.
Guggisberg


19. Oktober 2011

Hallo Simon
Vorerst möchte ich mich für die Organisation ganz herzlich bedanken.

Ohne Passperrung wäre ich nie mit dem Fahrrad auf den Klausenpass gefahren.
Mein jahrelanger Vorbehalt gegen den Klausen hat sich leider dieses Jahr bewahrheitet, wurde doch ein Bekannter von mir vor ca. 3 Monaten von einem ueberholenden Motorradfahrer "abgeschossen". Zwei Schwerverletzte, der Fahrradfahrer möglicherweise Tetraplebiker, sind das traurige Resultat.

Nachfolgend einige Gedanken (Bitte nicht als Kritik bewerten)

1.) Als Hobyfahrer habe ich meine Velo-Anreise von Glarus - Linthal so gelegt, dass ich bewusst 30 Min. nach dem Startschuss den Start duchfahren habe. Grund: Ich wollte nicht mit den guten Fahrern starten. Habe in Linthal ja schon einige Kilomter hinter mir. Trotzdem war die Anreise durch das Glarner-Hinterland saukalt.
Erkenntnis: Der Anlass war trotz dem schönen Tag zu spät im Jahr. Die Gründe der "Bödeler" sind mir bekannt.
2.) Startraum in Linthal: Bei allem guten Willen von Kurt Reifler war zu wenig Personal anwesend. Der grösste Teil der Glarner Fahrer ist zu diesem Zeitpunkt ohne Fleyer weitergefahren. Schade für die Sponsoren des Fleyers.
Erkenntnis: Gerade im Glarnerland den Anlass besser bekanntmanchen und die Sponsoren wenn möglich in Zeitung, Start und auf der Strecke mit Transparenten aufführen. Dann werden diese auch eher berücksichtigt.
3.) Bei der Barriere am Dorfende musste ein französicher Autolenker zurückgewiesen werden. Ärgerlich für einen Touristen der nun einen erheblichen Umweg fahren musste.
Frage: Waren von der Polizei im Glarner-Unterland die offiziellen "Klausen" Signaltafeln bereits ab 06.00 Uhr auch auf "geschlossen" gestellt worden. Die deutschen Werbeplakate waren für die Franzosen vermutlich unklar.
(Anregung für das Pflichtenheft.)
4.) Gerne hätte ich im Urnerboden ein richtiges Mittagessen eingenommen. Mit meiner Startverzögerung war ich aber bereits zu spät dran. So bin ich halt ohne ein ordentliches Stück Fleich (auf das ich mich gefreut hatte) direkt auf den Pass gefahren.
Erkenntnis: Der Start für die "guten Fahrer" müsste früher erfolgen. Diese fahren eh durch. Verpflegen und rasten machen eher nur die "Gelegenheits-Passfahrer".
5.) Lausiges Verpflungsangebot der Wirte auf dem Urnerboden. Nur die Klausen-Ranch hat an der Strasse einen Verpflegungsstand.
Das Gemotze der anderen Urnerboden-Wirte im Vorfelde und im Nachgang des Anlasses, ohne auch nur einen Finger zusätzlich krumm zu machen, hat mich richtiggehend geärgert.
6.) Vom Urnerboden bis zum Pass stelle ich fest, dass viele "Rennfahrer" in fragwürdigem Tempo hinunterfahren, an all den aufsteigenden Gruppen vorbei. Einen "fast" Unfall gesehen. Die zwei Polizeitbeamten auf den Motorrädern schauen nur zu, ohne bei den ärgsten Exzessen einzugreifen.
7.) Ankunft (endlich) um 14.00 Uhr auf dem Pass. Vor allen Kiosken lange Warteschlangen. Gepflegtes Mittagessen ebenfalls eine Illusion.
Für unsere zwei Tassen Gulasch sind der Kollege und ich tatsächlich über 20 Minuten angestanden. Kommentar überflüssig.
8.) Um 15.00 Uhr vom Pass zur Klausenranch, noch schnell in einen Kaffee und rechtzeitig bis 16.00 Uhr noch zum Paffenrank geschafft. Absolut leere Strasse. Da habe ich dann aber auch und mit Vergnügen Gas gegeben, aber das ohne Gefährdung anderer Teilnehmer.

Für mich ein supertoller Anlass. Für die Wirte wäre ein wesentlich besseres Resultat möglich gewesen.

Hoffentlich gibt es wieder einen autofreien Klausen Tag. Ich bin dabei.
Nochmals allen Organisatoren ein ganz herzliches Dankeschön.
Mit freundlichen Grüssen
F.D.
Glarus


10. Oktober 2011

Grüezi Herr Bischof
Ich möchte mich noch bedanken für ihren Einsatz zu Gunsten von uns Velofahrern.
Der 24. SEP war ein Super-Erlebnis ! Auch die Einheimischen können m. E. sehr zufrieden sein. Wir verbrachten 2:30 im Posthaus Urigen: 30 Mintuen bis wir bestellen konnten. Dann warteten wir 1 Stunde auf die Spaghetti Napoli  (Bolo war schon ausgegangen!) Kaffee konnten wir keinen mehr bestellen und bezahlen mussten wir „drinnen“, damit wir noch vor 16h wegkamen!
Die Stimmung war aber trotzdem (auch wegen des schönen Wetters) rundherum sehr ruhig und angenehm.
Nun hoffe ich, dass die Bergler wenigstens gemerkt haben, dass auch Velofahrer gute Kunden sind und dass sie das nächste Mal bereit sind und natürlich den Autofreien Tag mittragen.
Mein Vorschlag wäre, dass jeden Samstag im Sommer ein Pass für 6 Stunden autofrei sein sollte. (das sollte doch Gottfried Stutz möglich sein !)
Nochmals herzlichen Dank und viel Erfolg für weitere autofreie Pässe
U.D.






10. Oktober 2011

Hallo Simon
Auch ich habe die Gelegenheit genutzt und habe den wunderschönen Samstag am Klausenpass genossen.
Meine Kollegen und ich durften schon von deinem Engagement am Susten 2008 profitieren.
Für deinen unermüdlichen Einsatz für diese autofreien Tage soll es neben dem Dank auch etwas an die Kosten geben.
Ich überweise dir CHF 300.00 und bin einer von den tausenden Radfahrern welcher sehr zu schätzen weiss was es heisst so einen Pass „Frei“ zu kriegen!
Nachdem wir auch schon Stilfserjoch, Albula, Sella Ronda fahren durften, hoffen wir auf weitere freie Pässe hier in der Schweiz (wir nehmen auch den Klausen sehr gerne noch einmal!)
Danke -- hier im Namen aller die sich nicht oder noch nicht bedankt haben – aber das Glücksgefühl an diesem Samstag hatten!
J.S.
Schwyz



9. Oktober 2011

Der Klausen war super!
Freue mich auf weitere Aktionen.
Gruss aus der Ostschweiz

M.G.
Wil SG






4. Oktober 2011

lieber simon

danke für deine infos betr. eurem grossartigen anlass.  Wir  gönnen es euch allen von herzen dass ihr nach all den doch mühsamen vorbereitungen schlussendlich so grossen erfolg hattet !!
Leider konnten wir nicht dabei sein, freuen uns aber auf eine andere möglichkeit.
mit einem lieben gruss
r.l.
thun






2. Oktober 2011

Lieber Herr Bischof,
Vorerst möchte ich mich bei Ihnen und Ihren Helfern bedanken für Ihren immensen Einsatz für diese Klausenpassfahrt. Ich bin begeistert, traute der Sache anfangs aber nicht so recht. Meine jüngste Tochter hat mich zum Mitmachen überredet und ich wusste nicht, ob ich als 65-jähriger mich an einen solchen Brocken wagen soll. Es ging alles ganz flott und ich bin stolz darüber.

Meine Anerkennung aber gilt einem Jungen. Er ist mir in Begleitung seines Vaters schon im Aufstieg von Linthal her aufgefallen. Er trug ein FC Wint…. – Leibchen und ich lobte ihn als Fussballer und noch mehr , weil er so ruhig neben seinem Vater in die Pedalen trat. Auf dem Urnerboden und auf der Passhöhe stärkten wir uns und pausierten ausgiebig. Plötzlich sah ich, dass der Vater mit seinem Sohn die Passhöhe ebenfalls erreicht hatte. Die Umstehenden applaudierten wie bei einer Bergpreiswertung am Giro d’Italia. Die beiden hielten nicht an sondern fuhren gleich weiter!! In Altdorf habe ich sie wieder eingeholt und gratulierte dem Jungen ausgiebig und fragte dann wie alt er sei: er sei 7 Jahre alt sagte er und mir blieb nur noch ein woau…. Sie sehen, der Anlass hat Jung und Alt begeistert, machen Sie so weiter, ich komme wieder!
Mit freundlichen Grüssen
T.F.
Meilen



1. Oktober 2011

Hallo

mir hat der klausenpaß anlaß noch besser gefallen als die slowups. Gerade weil es leichtgewichtiger war. Keine stände portale saft etc alle 2 km. Dafür mehr rennvelofahrer, auch noch 30 km vom paß entfernt. normalererweise verliert sich das 5km danach. War toll noch in schwyz und ziegelbrücke teilnehmer zu treffen.

Der zug ziegelbrücke linthal war ein problem. Das habe ich kommen gesehen und bin ab ziegelbrücke selber gefahren.
Ich fand es ok daß postbusse noch fahren durften. Macht auch die hürde für solche anlässe tiefer und mich stört vor allem der lärm von motorradfahrern und autos.
Gruß

K.B.






30. September 2011

Natürlich war ich auch dabei - ihr habt das toll gemacht!
Danke und Gruss
J.-P. S.
Marbach LU






29. September 2011

Das mit dem Klausen habt ihr toll gemacht!!!! Ein wunderbares Erlebnis. Gerne unterstütze ich freipass.ch, auf dass in den kommenden Jahren immer wieder Schweizer Alpenpässe für den motorisierten Verkehrt gesperrt werden und dem Langsamverkehr ein wunderschönes Erlebnis geschenkt werden kann.

A.C.P.
Aarau


29. September 2011

Geschätztes Team
Die Echo und Bilder bei freipass.ch, lassen das freiwillige Strampeln und Schwitzen in Erinnerung wach werden und motivieren mich eine Erfahrung mitzuteilen. Im Voraus war ich für ein Flyer interessiert und es wurde mir empfohlen, ein Veloverlad bis Unterschächen zu reservieren. Ich war so platt auf diese Reaktion. Die Herausforderung machte mir bewusst, dass ich mir die Erlaubnis gab: Ich habe genug Zeit für meinen persönlichen Rhythmus "Strampeln und Schieben". In diesem Sinn konnte ich mein Projekt umsetzen und meinen geübteren Radler-Kolleginnen auf der Passhöhe mit Freude begegnen.

Die vorgesehene Flyer Miete habe ich als Unkostenbeitrag einbezahlt.

Mit Dank und freundlichen Grüssen,
Sr. G.M.
Institut Menzingen
LU





25

28. September 2011


PS: An alle Beteiligten vom Verein Freipass: Danke herzlichst für die Organisation und euren Einsatz am Wochenende. Es war ein wunderbarer Tag.
D.H.






28. September 2011

War am 24/09/2011 auf dem Klausen dabei (super Sache!) Weiter so!
R.N.
Stallikon


Ende September 2011

Werte Organisatoren
Gestern konnte ich mit weiteren Mitgliedern des RRC Thun  den verkehrsfreien Klausenpass geniessen. Ein Erfolg für Ihre Organisation. Vielen tausend Dank.
Mit radsportlichen Grüssen
H. K.






Ende September 2011

Hi Simon,
es war gigantisch! Um ca. 11:30, leider viel zu früh, musste ich mich vom Pass wieder auf den Weg nach Zürich machen. Auf der Abfahrt nach Linthal habe ich mir den Spass gemacht die Leute zu zählen. Ich bin auf ca. 1'300 gekommen! Das müsste für 3'000 - 4'000 Teilnehmer sprechen.
Gratulation für die Organisation an den ganzen Vorstand!
Gruss,
O.M.
Zürich






Ende September 2011

Sehr geehrte Organisatoren
Wow! Was für eine starke Leistung den Klausen am 24.9.11 Autofrei zu machen!
Für meine Freunde und mich war dieser Tag ein absoluter Erfolg und ein einmaliges Erlebniss! Wir haben jeden Höhenmeter genossen! Ich möchte euch ermutigen, noch viele mehr dieser Frei Pass Tage zu organisieren.
Freundliche Grüsse
A.R.
Zürich


Ende September 2011

Lieber Simon
Liebes Freipass Team
Das war heute echt toll am Klausen zu radeln.
Ob Ihr die Wiedereröffnung erträgt?
Schade dauerte es nur 6 Std.
Super cool wäre eine lärmfreie Passstrasse ab Samstag Mittag bis Sonntagabend!
e sunnige Sunntig und gute Heimfahrt
G.






Ende September 2011

Hi Simon
Ein sensationeller Tag war das! Herzlichen Dank für die Organisation dieses wunderschönen Velo Tages.
Alle Teilnehmer waren am Uphill Lintal, trotz Anstrengung sehr gut gelaunt - nur gemütliche und zufriedene Leute.
Anwohner des Klausenpass konnten den Mittag draussen ohne Lärmkulisse geniessen; ich bin überzeugt, einige werden die Lebensqualität schon bald missen.
Vielen Dank nochmals für das Engagement - weiter so!
Gruss T.






Ende September 2011

Der Klausen ohne Motoren? Da gehts natürlich hin! Erst recht bei diesem herrlichen Wetter. Vom Zürcher Oberland über die verkehrsarmen Velowege nach Linthal. Den Mittagsrast im "Bergli" ob Linthal geplant. Was? Geschlossen? An so einem Tag? Ok, dann auf den Urnerboden. Dazwischen einen Power-Riegel schieben, damits keinen Hungerast gibt. Etwas ausgelaugt auf dem Urnerboden angekommen, sofort auf die Terasse der "Sonne". Auch nach 20 Minuten immer noch keine Bedienung. Also ohne Essen weiter auf die Passhöhe, da die Zeit langsam knapp wird. Mit ausgepressten Reserven um 15:15 Uhr auf dem Pass. Dort der Super-GAU: Spaghettis aller Art ausverkauft! Also mit Bouillon, Wienerli und Brot auftanken. Wurden die Beizer vom Ansturm überrascht oder wollten sie die - so unliebsamen - Velofahrer mit mieser Bedienung vergraulen? Schon einige Minuten nach 16 Uhr knattern die ersten Töffs an. Auch Wohnmobile und Cabrios beanspruchen die Strasse wieder für sich. Was für ein Kontrast! Warum konnte der Pass für die Töffs und Ausflügler nicht bis 18:00 gesperrrt bleiben? Wir rauschen wieder zu Tal und nehmen in Näfels den Zug, weils schon langsam eindunkelt. Trotz oben geschilderter Tiefschläge wars ein tolles Erlebnis auch mal den Klausen abgas- und lärmfrei hochzufahren.
Merci für Euren Einsatz!
S.M. aus R.


Ende September 2011

Die Tour über den Klausen war ein echter Hit!
C. R.
Uster






7. September 2010

Liebe Initianten von Freipass,
tut mir leid, dass ihr so viele Steine im Weg hattet, gebt nicht auf. Viel Mut für weitere Unternehmungen,
herzliche Grüsse
E. R.






2. September 2010

Sehr geehrter Herr Bischof,
vielen Dank für die Übersendung des Rundbrief September 2010. Was Sie uns allen zum Thema Klausenpass mitteilen (müssen) ist kaum zu glauben. Umso mehr möchte ich mich herzlich bedanken für Ihr Engagement. Und schön zu lesen, dass Tourist Info Uri und die Glarner Seite Interesse bekunden. Nicht aufgeben!
Weiterhin alles Gute für "Freipass" und Ihnen persönlich viel Freude in den Flitterwochen!
Herzlich,
D. E.
D- Karlsruhe






1. September 2010

Hallo Simon,
ich muss kotzen! Echt, was da abgeht. Wie engstirnig sind die Leute eigentlich?
Ich war am Traumwochenende vom 22. August am Samstag auf der Runde Susten/Furka/Grimsel. Was da abging, ganz, ganz schlimm.
Es ist echt eine Tragödie.
Du bist nicht zu beneiden mit deinen Bemühungen!
Mitleidender Gruss, L.






8. Oktober 2009

danke simon für euer GROSSES engagement!
Freuen uns sehr auf einen gemeinsamen anlass im nächsten jahr.
mit einem lieben gruss aus thun
r. und k.


7. Oktober 2009

hallo simon
vielen dank für eure riesenarbeit! auch ohne einen "grossen" pass ist das
angebot super!
lieber gruss
s. b.
basel






7. Oktober 2009

Hallo Freipass

Vielen Dank für's Engagement.
Ich sehe, dass "grosse Pässe" wichtig sind, für PR usw.

Vermutlich gibt es - wie dieses Jahr gezeigt - sehr viele kleine, schöne Pässchen, die zu fahren sich noch fast mehr lohnt als die oft überausgebauten "Alpenautobahnen".
Auch dort kann man schöne Happenings veranstalten, auch auf einem solchen Pässchen ist es schön, wenn man garantiert hat, dass keine
Stinker überholen wie die Affen. ;-) Mir ist es also recht, wenn es mehr kleinere Angebote gibt. Vielleicht braucht das alles auch einfach mehr Zeit. Wie die SlowUps.
Grüess
M. B.






7. Oktober 2009

Herzlichen Dank für eure Arbeit. Freue mich auf die nächste Saison.
vive le vélo!
M. L.
Zürich







11. September 2009



Auszug aus dem Rundbrief vom 1. September 2009:



Am kommenden Sonntag findet der Slow Up Albula bereits zum fünften Mal statt. Dieser Slow Up geht auf die allererste Initiative von FreiPass zurück und es handelt sich immer noch um den einzigen (!) motorfahrzeugfreien Anlass in der Schweiz über eine Passstrasse. Es ist allerhöchste Zeit, dass sich das ändert, vor allem in Anbetracht der vielen erfolgreichen Anlässe im nahen Ausland! Schade, dass lokale Tourismusorganisationen in der Schweiz so langsam nachziehen.



... ja, das stimmt! Wir waren mit 3 Tandems am Slow-Up am Stelvio mit 5997 anderen Velos und hatten riesig Spass! War ein grossartiges Erlebnis und wir haben uns ebenfalls gewundert, dass in der Schweiz kaum ähnliche Veranstaltungen möglich sind.

Es war ein Riesen-Velo-Fest!!!
Danke für euren Einsatz und mit freundlichen Grüssen
D. S.


3. Juli 2009

Sehr geehrter Herr Bischof

Besten Dank für die Infos und ihr unermüdliches Engagement für einen
Langsamverkehr, welcher eigentlich überall auf Sympatie stossen sollte.


Es ist schon richtig, dass zumindest einmal im Jahr ein Pass von diesem
Wahnsinn und Wichtigtuerei und Anspruchshaltung des motorisierten Verkehrs verschont bleibt. Zwei Volksinitiativen gingen in diselbe Richtung. Es ist
schon bedenklich, wie schwierig es ist, schon nur für 2 Stunden einen Pass zu sperren, und dies trotz Ausnahmeregelung.
Freundlicher Gruss
S. B.
Bern






5. Juni 2009

Guten Tag

Vielen Dank für Ihre Informationen. Die Geschichte mit dem Furka-Pass ist typisch, leider. Es müsste aber unbedingt am Ziel festgehalten werden, jährlich mindestens einen richtigen Pass einen Tag lang (meistens sind es ja dann doch nur 6 Stunden...) vom MIV frei zu halten.
Bitte senden Sie mir einen Einzahlungsschein, ich möchte eine Spende überweisen.
Freundliche Grüsse
B. Z.

Bern






4. Juni 2009

Sehr geehrter Herr Bischof

Danke für die Mitteilung. Sehr schade für den Freipass Furka, fürs Wallis, für die Umwelt und das Klima.

Wir erleben zZ Ähnliches mit Projekten zu Erneuerbaren Energien. Es scheint einige Walliser PolitikerInnen investieren in die Vergangenheit.
Sonnige Grüsse
F. K.
Susten






4. Juni 2009

Hallo Zusammen,
herzlichen Dank für euer Engagement. Ich weiss es zu schätzen. Freue mich auf das was kommt.
Vive le vélo!
M. L.

Zürich


4. Juni 2009

Sehr geehrter Herr Bischof und Mitorganisatoren

Schade, dass es dieses Jahr nicht klappt mit dem Furkapass. Wir waren letztes Jahr auf dem Sustenpass mit dabei und haben den Anlass als tolles Ereignis in Erinnerung.
Wir danken für Ihr unermüdliches Engagement!
Herzliche Grüsse
I. I. mit Lukas und Simon






29. September 2008

Liebes Freipass-Team,
auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön für den fantastischen Velotag auf dem Susten. Selten ein derart pures Velo-Vergnügen geniessen können.
Ich hoffe, es gibt bald wieder eine derartige Gelegenheit.
Besten Dank auch dem Suppenteam auf der Passhöhe, welch ein Highlight!
Gruss,
T. K.






26. September 2008

Ciao Simon und Mitorganisatoren des motorfahrzeugfreien Sustenpass

Möchte mich gerne bei Euch bedanken für Euer tolles engagement und das ermöglichen dieses unvergesslichen erlebnisses!
Niemals würde ich an einen flachen „slow-up“ mitmachen…als begeisterter, fleissiger pässefahrer liegt mir daher Euer anlass eher am herzen!
Es war der volle genuss, mit meiner freundin nebeneinander in aller stille und erholsam auf der bernerseite hoch (und runterzu-) fahren, stressfrei überholt zu werden oder andere mitradler ganz sachte zu „fressen“ ;-)
auch das mit dem wetter habt Ihr ebenfalls bestens gemacht.
Habe auf meiner homepage auch paar bilder montiert… falls einige bei Euch verwendung finden würden, lasse ich sie Euch gerne zukommen, ansonsten macht einfach die bildliche nachfreude immer wieder spass.
Meine
bildeindrücke (von der berner seite, anmerkung der netzmeisterin) findet ihr hier.
Bedanke mich nochmals mit einer tiefen verbeugung
und verbleibe mit freundlichen grüssen
R. (und S.) vom thunersee
Ps: bin mit rennvelo spiez-sustenpass-spiez gefahren






25. September 2008

Sehr geehrter Herr Bischof
Wir sind Berner und wohl deshalb etwas spät: Es ist uns indessen ein Anliegen, Ihnen und dem Verein Freipass verbindlich für das zu danken, was für uns am vergangenen Samstag am Sustenpass organisiert worden ist. Es war schlicht wunderbar! Unser Dank geht ausdrücklich auch an alle andern, die bei der aus unserer Sicht perfekten Organisation mitgeholfen haben: Polizei, Feuerwehr, Sanität und wer auch immer sonst noch mitgewirkt haben mag. Und noch dies: Unsere Uebernachtung in Gadmen hat uns darüber hinaus Gelegenheit gegeben, mit der "Alpenrose" ein ausserordentlich beeindruckendes Unternehmen kennen zu lernen.
Mit freundlichem Gruss
V. und B. B.
Muri


24. September 2008

Guten Morgen,
auch ich möchte euch etwas verspätet herzlich danken für den verkehrsfreien Sustenpass und zum gelungenen Anlass vom letzten Samstag gratulieren. Meine Route war: Per SBB Zürich-Erstfeld / Per Velo Erstfeld-Giswil / Per SBB Giswil-Zürich (der Velotransport auf der Rückreise war ein wenig chaotisch).

Während des Aufstiegs auf den Sustenpass habe ich still in mich hinein sinniert: „Velofahrer, die für ökologische, nachhaltige und gesunde Fortbewegung stehen, dürfen untertänigst während 1 oder 2 Tagen einen Schweizer Pass für sich in Anspruch nehmen. Während der übrigen Zeit findet doch auf allen Pässen, speziell an Wochenenden, regelmässig der automobile bzw. motomobile Wahnsinn statt. Da herrscht Lärm, Geschwindigkeitsexzess, Krieg. Was ist doch das für eine Absurdität.“
Nochmals Dank und freundliche Grüsse
W. H.
Zürich





24. September 2008

Susten statt husten!
Herrlich war's am Samstag am Susten
schtotzig zwar, oft fehlte die Pusten
ein paar Lokale hatten zu Husten
zuletzt blieben aber keine Frusten
sondern allenthalben lauter Lusten
Schlage vor, das nächste Jahr ohne Burka
über den - Klausen oder sowas
Merci und Herzliche Grüsse
A. v. G., Bern






23. September 2008

hallo webmaster
ist dies auch der ort, um an die organisator/innen des susten-freipasses zu schreiben?
wenn nein, wo?
wenn ja:

lieber simon & co.
danke viel vielmals für das märchenhafte susten-erlebnis. wenn es alle so begeistert weitererzählen wie wir, werden nächstes jahr noch viel mehr leute kommen, sofern das wetter mitmacht...

alles gute, domenica und barbara
basel


23. September 2008

Hallo
Das war ein voll gelungenes Abenteuer für mich, am autofreien Susten zu radeln. Das Wetter war wie gemacht für so einen Ausflug - mit dem Flyer war es auch tatsächlich fast wie Fliegen, die im Tal blasende Bise merkte ich dank der vielen Berge rundherum kaum und die Aussicht war fantastisch.
Ich möchte allen Verantwortlichen danken, die das ermöglicht haben. Für mich als sehbehinderte Person sind sonst die Verhältnisse an Pässen nicht mehr überschaubar und schlicht lebensgefährlich. Dank der Sperre konnte ich wieder einmal das Höchste aller Velogefühle erleben.
Danke und liebe Grüsse
B. P.

Gossau






23. September 2008

Herzlichen Dank für diesen wunderbaren Anlass. Wie haben die friedliche Stimmung, die schöne Natur, Almabtriebe mit geschmückten Kühen etc. so richtig genossen.
Hoffentlich gibt es nächstes Jahr wieder einen Freipass!
Mit freundlichen Grüssen
B.F.

Basel






21. September 2008
22. September 2008

Erste Mails zum Anlass auf dem Susten in der Fotogalerie!




4. September 2008

Liebe Freipassler,
nach vielen Passfahrten mit dem Velo in den vergangenen 10 Jahren habe ich am vergangenen Samstag und Sonntag nach den Auffahrten zu Grimsel, Furka und Susten beschlossen, nie mehr am Wochenende Pässe mit dem Velo zu fahren, es ist einfach zu gefährlich. Nun lese ich gerade von Euch und davon, dass ihr es hinbekommen habt, "Freifahrten" zu organisieren, was gewiss nicht einfach war. Dafür Euch allen ein ganz herzliches Dankeschön! Ich wünsche Euch viel Erfolg und ganz viele Gäste, es wird bestimmt wunderbar am Albula- und am Sustenpass an den kommenden Wochenenden, ganz ohne Lärm und Gefahr durch motorisierte Fahrzeuge.
Viele Grüße aus Karlsruhe,
D. E.


1. August 2008

Zu den Artikeln im Tagi und im Bund

Sollen doch diese Neider in ihren "Abgastüten" Ärger schlucken bis sie blau werden!! weder hinschauen noch hinhören > wäre eine Devise<
Natürlich bin ich FreiPass dankbar für den vorbildlichen "ELAN" und wünsche stahlharte Nerven.
ich fahre 75 Jahre schon Rad und werde als Walliser mit Raclettes und saftigem Trockenfleisch, wie damals Louis Noti als "Wasserträger bei der Tour de Suisse" es schon tat, einfach weiterfahren so lange Gott will.
Mit freundlichen Grüssen
E. K.

Naters






19. Mai 2008

Der FreiPass/Alpeninitiative- Anlass auf der Furka vom August 2007 hat sich für unser Hotel als sehr einträglich erwiesen. Sowohl unsere Zimmer wie auch Lager waren bis auf den letzten Platz mit den Teilnehmern des Anlasses belegt. Ohne diesen Anlass hätte unsere Auslastung an diesem Wochenende nur 40% betragen. Wir hoffen, dass bald wieder ein ähnlicher Anlass auf der Furka organisiert wird, denn auch jetzt ist die Nachfrage von unseren Gästen da.
Madeleine und Hansruedi Tresch

Hotel Tiefenbach, Realp






7. Dezember 2007

ich habe mich sehr über den Artikel im «Leonardo» über «Spass am Pass» gefreut!
einen Pass pro Wochenende ohne Autos - das wäre genial!
bleibt dran!
i. l.
baar







8. September 2007

Hallo Simon,
ich hatte versprochen, dir die Fotos vom Furka auf denen du mit drauf bist zu senden.
Hat `ne ganze Weile gedauert, aber versprochen ist versprochen.
Ansonsten noch mal besten Dank für die Gelegenheit, den Furka ohne
Verkehr zu erradeln!
War eine Supersache.
Gruss
A.

Grenchen


21. August 2007

finde eure idee super. mein input: es ist nicht immer allen teilnehmern möglich, in der region zu übernachten; deshalb ist es noch besser, den pass schon am morgen frei zu geben
:-)
d.s.
winterthur






17. August 2007
(Beitrag im
radforum.ch)


Für mich war das ein unvergessliches Erlebnis. Einfach fantastisch! Diese Stille - das lässt sich kaum in Worte fassen... keine abgasverseuchte Luft, keine Motorsportler auf der Jagd zur Passhöhe... Mir kommen die Tränen wenn ich an diesen Tag denke. Wunderschön, einfach nur schön.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! an die Organisatoren.
In glücklicher Erinnerung schwelgend
mantis






14. August 2007

Sehr geehrte Damen und Herren,

Schade, dass Ihre Initiative hier nicht bekannt war.
Es wäre mir ein Vergnügen gewesen, einmal einen solchen Pass zu befahren. (von Oberwald nach Realp) und weiter nach Andermatt.

Gibt es in diesem Jahr noch eine "Sperrung"?
Informieren Sie doch bitte rechtzeitig auch die deutschen Radfahrer, die im ADFC organisiert sind. Die freuen sich bestimmt sehr.

Mich dürfen Sie natürlich auch informieren.
Ich bin Tourenleiter beim ADFC im Kreisverband Pfaffenhofen /Ilm, das gehört zum Landesverband Bayern.
Wenn Sie schon den Pass bestimmt haben, der als nächstes dran kommt, genügt es, den Zeitpunkt bald bekanntzugeben.

Radlergrüsse in die Schweiz
M.S., Tourenleiter ADFC-Bayern, Kreisverband Pfaffenhofen a.d. Ilm

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! an die Organisatoren.


13. August 2007

hallo simon
leider konnte ich nicht zu dir vordringen, dieser anlass war deutlich weniger intim als die grosse scheidegg - aber es war ein unglaublich tolles erlebnis und ich danke dir für deinen einsatz! eine passfahrt dieser dimension autofrei zu erleben ist etwas ganz besonderes und das zu realisieren ist eine echte leistung. ich hoffe, du bist mit dem ergebnis zufrieden. ich finde es schade, dass nicht mehr das angebot genutzt haben, denke, der respekt vor der leistung ist einfach zu gross! passfahren ist auch nicht anstrengender als bergwandern - nur die optische täuschung ist grösser (vom post-auto aus sieht das immer soo wahnsinnig anstrengend aus)!
ein einziger kleiner kritikpunkt: die mailflut vor dem anlass selber war ein wenig zu gross!
ich freue mich auf viele weitere solche events! das nächste mal kann ich noch mit mehr enthusiasmus dafür werbung machen!
herzliche grüsse h.b., mitglied ig velo thun

oberhofen BE






13. August 2007

Lieber Simon
Die autofreie Ueberquerung des Furkapasses am letzten Samstag war für mich ein tolles Erlebnis. Es hat alles gestimmt. Vor lauter Begeisterung bin ich am Sonntag von Oberwald über den Grimselpass bis Innertkirchen gefahren, was ebenfalls sehr schön war, aber die vielen rasenden Motorräder haben den Bergfrieden schon ein wenig gestört.
Für Deinen Einsatz und die grosse Arbeit danke ich Dir sehr herzlich.
Liebe Grüsse
M.Z.

Schönenbuch BL






12. August 2007

Lieber Simon, liebe Leute
Wir waren begeistert von der Aktion Furka!
Gerne erhalte ich weitere Informationen!
Herzlichen Dank
D.G.
Basel


12. August 2007

hallo simon
das war wirklich ein wunderbarers erlebnis, ohne auto / töffstörung mit dem fahrrad auf den furkapass zu fahren....ganz herzlichen dank für dein engagement!
wir haben heute noch eine traumhafte abfahrt auf dem veloweg durch das goms nach brig erlebt, haben in ernen ein wunderbares mittagessen eingenommen und sind nun alle müde aber zufrieden heimgekehrt.
es war ein wirklich erlebnissreicher anlass mit vielen interessanten kontakten und gesprächen!
freundliche grüsse

m.s.
thun






12. August 2007

lieber simon,
wieder daheim, noch immer die  bilder vom furka vor augen, dem langsamen aufwärts treten, dem rasanten abwärtssausen, die kämpferisch-mystische stimmung am alpfeuer, das gemeinsame drei generationen-erleben mit meinem vater und meiner tochter....
dir nochmals ganz herzlichen dank, auch im namen von meiner tochter und meinem vater für dein grosses engagement und so hoff ich bis bald!
herzliche, dankbare grüsse
m.p.

mettmenstetten ZH